E-Learning für Bildungseinrichtungen

4 bewährte E-Learning Plattformen für Bildungseinrichtungen

In diesem Bericht gehen wir auf 4 pragmatische E-Learning Möglichkeiten für Bildungseinrichtungen ein wie Sie Ihren Schülern oder Studenten den Unterricht virtuell vermitteln können.

Für Bildungseinrichtungen, die bisher klassisch und nicht in Form von Online Kursen und Webinaren ihren Unterricht durchgeführt haben, wird in den nächsten Monaten ein enormer Kraftakt auf sie zukommen. Wie Sie reagieren können mit der Digitalisierung Ihrer Bildungsangebote, darauf werden im heutigen Blog Bericht eingehen.

In Zeiten von COVID-19, Infektionen und anderen Viren werden allerlei Vorkehrungsmaßnahmen getroffen das Virus nicht zu verbreiten und es ist aktuell essentiell die sozialen Kontakte zu minimieren oder gänzlich zu vermeiden.

Das bedeutet auch unnötig große Menschengruppen zu unterbinden, welche an Bildungseinrichtungen automatisch zum Tragen kommen.

Durch die politische Entscheidung in diesem Monat alle Schulen, Kitas und Bildungseinrichtungen zu schließen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, kommt es an etlichen Bildungseinrichtungen derzeit zu enormen Problemen im Lehrplan.

Da ich selbst Gastdozent an einer Akademie für das Thema Online Marketing und E-Commerce bin, betrifft die derzeitige Situation auch mich, da meine Unterrichtseinheiten mit den Studenten diesen Monat ausfallen.

 

Wie Bildungseinrichtungen trotzdem den Unterrichtsstoff per E-Learning vermitteln können

 

Aktuell befassen wir uns für eine Bildungseinrichtung mit einer solchen E-Learning Plattform und möchten Ihnen in diesem Bericht die besten Möglichkeiten aufzeigen wie man das aktuell, schnell und pragmatisch gestalten kann.

 

#1 E-Learning mit KAJABI.COM

 

Mit der Webseite kajabi.com können Unternehmen, private Nutzer und Bildungseinrichtungen die Möglichkeit nutzen einzelne Videos in einem sequentiellen E-Learning-Seminar hochladen.

Die Vorteile liegen hier klar auf der Hand:

  • Sie haben die Möglichkeit Ihre Unterrichtseinheiten häppchenweise hochzuladen und beispielsweise einen Unterricht von 5 Halbtagen, der auf 20 Stunden Unterricht ausgelegt ist, zu komprimieren und in viele kleine Einzelvideos von 5-15 Minuten zu packen.
  • Durch die fehlende Interaktion mit den Schülern/Studenten wird der reine Unterrichtsstoff vermutlich sowieso kürzer ausfallen, weswegen die Schüler und Studenten nicht 20 Stunden Unterrichtsstoff anschauen müssen und es effizienter durcharbeiten können.
  • Arbeitsblätter, Skripte und einzelne Aufgaben können als PDF Datei hochgeladen werden und bspw. passend zu dem einzelnen 10-minütigen Unterrichtsblock zum Download bereitgestellt werden.
  • Einzelne Tests können nach den Unterrichtseinheiten zur Verfügung gestellt werden, um das erworbene Wissen direkt abzufragen.
  • Die Kosten sind monatlich relativ überschaubar + die indirekten Kosten, die anfallen könnten für Personal, welches sich damit beschäftigt, die Erstellung der Unterlagen usw.

 

Nachteile sind:

  • Die Bedienung und auch die Sprache der Plattform. Wenn man sowas zum ersten Mal macht, dann dauert es bis man die Handgriffe genau kennt.
  • Auch die Kosten können zum Nachteil werden, denn Sie zahlen fix jeden Monat einen Betrag zwischen 149€ und 399€ je nachdem für welches Paket Sie sich entscheiden, egal wie sehr die Plattform dann genutzt wird.
  • Jemand aus der Bildungseinrichtung muss unter Umständen dafür beauftragt werden und sich ganz neu mit dem Thema auseinandersetzen. Das frisst Ressourcen, die man vermutlich nicht immer hat.
  • Alle Dozenten und Lehrer müssen mitziehen und auf Linie gebracht werden. Das wird sicherlich auch ein großer Kraftakt, denn nicht immer sind alle Unterrichtsdokumente bereits digitalisiert und können so ohne weiteres für einen E-Learning Kurs genutzt werden. Zudem müssen alle Unterrichtseinheiten erstmal in Videoforme umgesetzt werden. Dazu werde ich am Ende des Berichts nochmal schreiben wie man das umsetzen könnte.
  • Die gesamten Daten werden in den USA gelagert.
  • Keine autarke Nutzung aller Daten auf der Seite und auch nicht individuell so leicht veränderbar (außer im teuersten Abo und dafür bräuchten Sie dann noch zudem passende Entwickler, die das umsetzen).
  • Nicht für Bildungseinrichtungen per se optimiert.

Kajabi.com ist in jedem Fall eine gute Möglichkeit den Unterricht aufzubauen, kostentechnisch überschaubar und relativ schnell umzusetzen.

Mehr Infos finden Sie direkt auf der Seite von KAJABI.

 

#2 E-Learning für Schulen und Bildungseinrichtungen mit zoom.us/de

 

Das E-Learning für Bildungseinrichtungen funktioniert mit dem Tool ZOOM ausgezeichnet, denn diese Plattform ist auf genau solche Bedarfe zugeschnitten.

Die Kosten liegen bei etwa 150€ pro Monat und sind damit auch überschaubar.

Nach eigenen Angaben nutzen bereits über 17.000 Bildungseinrichtungen diese Plattform, um die Lernergebnisse der Schüler zu verbessern, indem diese ZOOM für virtuelle und hybride Klassenräume, Bürozeiten, administrative Meetings und mehr nutzen.

Auf dieser Plattform können Sie Inhalte mit einem Klick freigeben, digitale Whiteboards nutzen, Sie können auch LIVE gehen mit den Schülern, LIVE den Unterricht gestalten und Ihren LIVE Auftritt aufzeichnen, um es den Schülern später zur Verfügung zu stellen, damit diese in ihrem eigenen Lerntempo lernen können. Sie können zudem auch Untertitel einfügen etc.

Die Vorteile und die Nachteile sind relativ ähnlich wie bei Kajabi, der große Unterschied ist aber, dass ZOOM tatsächlich ein Experte auf dem Gebiet der Digitalisierung von Bildungseinrichtungen ist.

Mehr Infos dazu finden Sie direkt auf der Seite von ZOOM.

In den folgenden zwei Punkten möchte ich Ihnen noch in Kurzformat aufzeigen was Sie noch tun können, um auch diese Möglichkeit in die Waagschale zu werfen, bevor Sie sich für eine der Lösungen entscheiden.

 

#3 E-Learning für Bildungseinrichtungen mit der Plattform TEACHABLE

 

Die Plattform Teachable ist ebenfalls eine super Möglichkeit, um die Unterrichtseinheiten zu vermitteln. Der Vorteil bei Teachable ist eindeutig der Preis, da das mittlere Paket (völlig ausreichend für die meisten Bedarfe) monatlich nur ca. 79€ kostet und auch keine Begrenzung bei der Studentenanzahl hat.

Die weiteren Vorteile dieser Plattform aufzuzählen wäre eine Wiederholung der ersten zwei Tools, denn in den einzelnen Funktionen und Möglichkeiten unterscheiden sich diese Plattformen nur geringfügig und für die meisten Akademien sind sie eine gute Möglichkeit, um schnell zu starten.

Die Nachteile bei all diesen Plattformen ist die meist englisch-fokussierte Sprache, die anfänglich unübersichtliche Bedienung, eventuelle Datenschutzthemen und die fehlende Individualisierung bei Bedarf, weswegen ich Ihnen noch die vierte Möglichkeit vorschlagen möchte.

 

#4 Eine eigene, individuelle und unabhängige E-Learning Plattform aufbauen  

Mit unserem Team arbeiten wir derzeit an mehreren E-Learning Plattformen für Kunden. Eine Plattform wird über eines der oben genannte Tools abgedeckt, aber eine Plattform werden wir auch individuell für den Kunden aufbauen.

Hier bedienen wir uns dem CMS-System WordPress und erstellen für den Kunden eine Plattform, die:

  • unabhängig von amerikanischen Anbietern ist
  • dem Kunden am Ende selbst gehört
  • individualisierbar ist
  • Kurse einbinden kann ohne Begrenzung
  • Keine monatlichen Kosten nach der Fertigstellung nach sich zieht
  • In Deutschland gehostet wird und datenschutzrechtlich damit sicher
  • Gut und leicht in deutscher Sprache bedient werden kann

 

Wenn die Plattform für diese Bildungseinrichtung fertig ist, kann ich sie in diesen Blog Bericht dann auch einbinden.

Diese vierte Möglichkeit ist eine super Alternative, die am Anfang deutlich teurer ist, aber über die Zeit hinweg sich refinanziert und dann langfristig damit günstiger ist, als bei den anderen Anbietern.

Selbst wenn Sie sich für die Instandhaltung der Plattform entscheiden sollten durch mich und mein Team, dann liegen Sie damit unter den Preisen der erstgenannten Anbieter.

Wenn Sie also auch Interesse an einer eigenen E-Learning Plattform haben, dann kontaktieren Sie mich gerne hierzu und ich werde Ihnen nach einem Telefonat ein unverbindliches Angebot per Mail zukommen lassen.

Aktuell denke ich, angesichts der Corona-Lage und damit dem Zwang die Schulen und Bildungseinrichtungen zu schließen, ist es gut möglich, dass Sie hier für jede der genannten Möglichkeiten sicherlich eine Förderung vom Staat erhalten, um den Unterrichtsbetrieb weiter fortzuführen.

Es gibt sicherlich auch komplexere und teurere Lösungen als die hier vier genannten, aber das sind die aus meiner Sicht im Moment schnellsten und pragmatischsten Lösungen, denn vor allem in der aktuellen Zeit müssen wir pragmatisch denken und handeln.

Melden Sie sich gerne, wenn Sie Fragen zu der Thematik haben oder wenn Sie die E-Learning Plattform gemeinsam mit uns gestalten möchten.

 

Ich freue mich auf Ihr Feedback zu diesem Bericht und auf Ihre Rückmeldung!

 

Ihr Mateo Sudar!

 

PS: Wie man überhaupt am besten die Bildungseinrichtung für die E-Learning Plattform digitalisiert

 

Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. Naheliegend ist es erstmal Videos an der Tafel aufzunehmen und dann ins Netz zu stellen, aber dieser Weg ist langwierig und nicht pragmatisch. Welche Möglichkeiten der Digitalisierung der Bildungseinrichtung wir hier haben, erkläre ich kurz in den nächsten Punkten:

Möglichkeit 1: E-Learning mit Kameras vor Ort an der Bildungseinrichtung

Wir hätten die Möglichkeit das Ganze mit Kameras aufzunehmen vor Ort an der Bildungseinrichtung.

Vorteil: Viele der Kollegen sind sowieso an der Bildungseinrichtung und können es dann wie gewohnt an der Tafel aufnehmen.

Nachteile: Zu viele Speicherkarten werden benötigt. Zu viel Aufwand im Nachgang alles zu schneiden. Zu viele Gigabyte zum Uploaden. Dauert dann lange bis alles geuploaded ist und verfügbar, sofern wir wirklich von einem ganzen oder mehreren Halbtagen sprechen. Das Ganze ist nicht interaktiv. Video sehr lange zum Schauen und für üblich schwierig zu verfolgen am PC, wenn es ein 4 Stunden langes Video ist. Materialien wie PowerPoint etc. Nur schlecht zu sehen und bedingt einzubauen in das Video.

Möglichkeit 2: E-Learning Workaround per Facebook LIVE und Facebook Gruppen

Man erstellt eine Facebook Gruppe. Innerhalb der Facebook Gruppe ist es dann möglich bis zu 4 Stunden am Stück ein LIVE Video aufzunehmen, zum Beispiel könnte der Unterricht dann LIVE aufgenommen werden an der Tafel (Bedingung: Ein Raum mit gutem, stabilen WLAN!) und dann wird es direkt in der Gruppe gepostet. So könnten alle Unterrichtseinheiten aufgenommen werden und dann ist es direkt in der Gruppe abrufbar.

Vorteile: Keine Upload Probleme, da es direkt in der Gruppe während dem LIVE Gang gespeichert wird und schnell gepostet werden kann. Außerdem können dann im Nachgang die Studenten per Kommentarfunktion interagieren und Fragen stellen.

Nachteil: Die Videos sind ebenfalls sehr lang. PowerPoint etc. Nur schlecht zu sehen. Man ist abhängig von Facebook.

Möglichkeit 3: E-Learning für Ihre Bildungseinrichtung mit den genannten Tools

Man richtet mit den oben genannten Möglichkeiten einen E-Learning Kurs ein für Ihre Bildungseinrichtung und einzelne Kapitel werden häppchenweise aufgenommen als Screencast.

Das würde dann aussehen wie hier zum Beispiel: https://youtu.be/57JEpxP0H7I?t=158.

Der Vorteil ist, dass alle Lehrer und Dozenten ihren Unterricht von zu Hause aus sogar aufnehmen könnten am Laptop , wenn man das einmal geübt bat und dann auch direkt ihre PowerPoint durchgehen könnten etc.

Wenn Sie möchten, kann ich Ihren Kollegen auch beim Digitalisieren der Unterrichtsmaterialien behilflich sein.

Dann könnten wir die Videos von den Kollegen auch häppchenweise auf diese Plattform stellen zum Beispiel Kapitel für Kapitel a 10-20 Minuten, der Student kann dann von zu Hause aus bequem die einzelnen Kapitel durcharbeiten und sieht dann auch automatisch seinen aktuellen Stand (z.B.: 20% bereits durchgearbeitet).

Man kann auch PDF Dokumente und Arbeitsblätter hochladen, der Student kann kommentieren und der Dozent kann darauf eingehen im Nachgang.

Diese Möglichkeiten haben Sie bei der Digitalisierung und ich hoffe, dass Sie einen guten Ein- und Überblick zu diesem Thema erhalten haben und die nächsten Wochen und Monate gut und gesund überstehen.

Ich wünsche Ihnen viel Kraft, Energie und nur die beste Gesundheit!

 

Mateo Sudar

Inhaber SU SQUAD / Gastdozent Online Marketing / Unternehmer

Haben wir schon mal zusammengearbeitet? Wenn ja, dann hinterlasse uns doch bei Google eine Bewertung. Vielen Dank und bis zum nächsten Projekt!